Portugal

drucken , nach oben

Klima

Klima

Nordwesten: milde Winter, heftige Niederschläge und ziemlich kurze Sommer. Nordosten: längere Winter, heiße Sommer. Süden: lange warme Sommer (März bis Oktober), wenig Regen, außer zu Beginn des Frühjahrs und im Herbst. In Estoril wird die Hitze durch ständige Brisen gemildert (Juli bis August).

drucken , nach oben

Reiseverkehr - National

Flugzeug

TAP Portugal (TP) fliegt Lissabon, Faro, Madeira, Porto Santo, Porto und die Azoren an. Die Fluggesellschaft SATA (Sociedade Açoriana de Transportes Aereos) (SP) (Internet: www.sata.pt) verbindet die einzelnen Azoreninseln untereinander, mit dem portugiesischem Festland u.a. europäischen und außereuropäischen Städten.

ATA - Aerocondor Transportes Aéreos
(Internet: www.aerocondor.com/)  bietet regelmäßige Inlandsflüge und internationale Charterflüge an. Außerdem Charterflüge von weiteren Anbietern.

Schiff

Zwischen zahlreichen Orten an der Küste und auf den größeren Flüssen verkehren Fähren. Eine Fähre (Internet: www.transtejo.pt/) verbindet u.a. Lissabon mit Barreiro.

Bahn

Die Portugiesische Staatsbahn (Caminhos de Ferro Portugueses) (Internet: www.cp.pt) unterhält Bahnverbindungen zu allen Städten. Zwischen den größeren Städten verkehren Züge im Stundentakt. Die wichtigsten Züge haben Speisewagen und Minibar. Schnellzüge fahren regelmäßig von Lissabon in die Urlaubsgebiete Cascais und Sintra.

Alfa pendular
-Hochgeschwindigkeitszüge fahren von Lissabon in die Algarve; darüber hinaus verkehren sie auch in den Norden des Landes, so etwa nach Porto, Braga oder Guimarães mit Haltestationen in Coimbra und Aveiro.

Intercity
-Züge verkehren verkehren auf den Strecken Lissabon-Porto-Braga, Lissabon-Guarda, Lissabon-Covilhã, Lissabon-Alentejo und Lissabon-Algarve.

In Lissabon verkehren Fertagus-Züge (Internet: www.fertagus.pt) zwischen dem Bahnhof Roma-Areeiro über den Tejo bis Setúbal.

Anmerkung (Bahn)

Fahrpreisermäßigungen: Gruppen ab 10 Personen erhalten 20-30% Ermäßigung (Bilhete de Grupo). Der Antrag sollte 4 Tage vor der Fahrt vom Gruppenleiter gestellt werden. Die Cheque Trem-Karte wird in verschiedenen Preisklassen auf den eigenen oder den Firmennamen ausgestellt. Dieser Pass gewährt eine Ermäßigung von 10 % und kann dann je nach seinem Wert für eine entsprechende Anzahl von Fahrkarten und für andere Dienste der Bahn benutzt werden.
Senioren über 65 Jahren erhalten eine Ermäßigung von 50%. Diese Vergünstigungen gelten nicht für Vorortzüge. Kinder unter 4 Jahren fahren kostenlos, Kinder zwischen 4 und 11 Jahren zahlen den halben Preis. Das International Youth Ticket (BIJ) bietet Ermäßigungen für Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren in 25 europäischen Ländern. Weitere Informationen erteilt die Portugiesische Staatsbahn (s.o.).

InterRail-
Pässe
sind auch in Portugal gültig, Einzelheiten s. Deutschland. Weitere Informationen von allen DB-,ÖBB- und SBB-Agenturen.
Nähere Auskünfte über Familienpässe, Inklusivreisen per Bahn und Touristentouren erteilen das Fremdenverkehrsamt oder die Portugiesischen Staatsbahnen Caminhos de Ferro Portugueses, Calçada do Duque 20, P-1249-109 Lisboa. Tel: (021) 854 52 15 oder (0) 808 20 82 08 (Call Center) (Internet: www.cp.pt).

Bus/Pkw

Gut ausgebautes Straßennetz. Man unterscheidet zwischen AE-Auto-Estradas (Autobahnen), IP-Itinerarios Principais (Schnellstraßen), IC-Itinerarios Complementares (untergeordnete Schnellstraßen), EN-Estradas Nacionais (Nationalstraßen) und EM-Estradas Municipais (Landstraßen).

Tankstellen
sind 07.00-20.00 Uhr geöffnet, einige haben 24-Stunden-Service; bei Bezahlung mit Kreditkarte wird mitunter eine geringe Gebühr berechnet. Bleifreies Benzin ist überall erhältlich.

Alle Autobahnen sind mit einem entsprechenden Schild gekennzeichnet und ihre Benutzung ist gebührenpflichtig. Die Autobahngebühren (Internet: www.brisa.pt/ oder www.aeatlantico.pt/) richten sich nach Fahrzeugtyp und Entfernung. An allen Mautstellen gibt es eine Via Verde-Spur, die mit einem Tele-Maut-System gekoppelt ist, mit dem man mittels Bankeinzug zahlen kann. Zur Benutzung muss man allerdings im Besitz des so genannten identificador de via verde sein, den man vorab bei der Brisa (Autoestradas de Portugal) kaufen kann.

Die Mautgebühr für die folgenden Strecken kann allerdings auch mit Kreditkarte bezahlt werden:
A1: Lissabon - Porto;
A2: Lissabon - Algarve;
A3: Porto - Valenca; A4: Porto - Amarante;
A5: Lissabon - Cascais;
A6: Marateca (A2) - Caia;
A9: Alverca (A1) - Estadio Nacional (A5);
A10: Alverca (A9) - Arruda dos Vinhos;
A12: Ponte Vasco da Gama - Setubal;
A13: Marateca (A2, A6) - St. Estevao (Infantado) und
A14: Figueira da Foz - Coimbra (A1).

Die Tejo-Brücke kostet etwa 4,50 € Mautgebühr.

Eine ADAC-Auslands-Notrufstation ist in Spanien eingerichtet. Sie ist auch für Portugal zuständig und bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken- und Unfallschutzes Hilfeleistungen bezüglich Hotels, Mietwagen, Fahrzeug- oder Krankenrücktransporte. Die Notrufstation in Barcelona (Spanien) ist zuständig und rund um die Uhr besetzt (Tel: (+34) (093) 508 28 28. Internet: www.adac.de).

Bus:
Es gibt regelmäßige Busverbindungen zwischen allen portugiesischen Städten. Weitere Informationen sind erhältlich von Rede Nacional de Expressos (Tel: (021) 35 81 46 0. Internet: www.rede-expressos.pt).

Die neuen Taxis sind elfenbeinfarben (ältere Modelle sind grün und schwarz). Taxis haben Taxameter. Fallen Mautgebühren an, übernimmt diese der Fahrgast. Trinkgeld wird freiwillig bezahlt und liegt in der Regel bei 10 Prozent des Fahrpreises. Die Taxipreise hängen im Fenster des Taxis aus oder der Fahrer verfügt über eine nationale Preisliste.

Mietwagen
mit und ohne Fahrer sind an Flughäfen und in den größeren Städten erhältlich. Das Mindestalter zum Fahren von Mietwagen beträgt 21 Jahre, Fahrer müssen außerdem einen vor mehr als einem Jahr ausgestellten Führerschein vorlegen.

Unterlagen:
Internationaler oder nationaler Führerschein. Eine Haftpflichtversicherung ist vorgeschrieben. Für Lieferwagen werden Transitdokumente benötigt. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen die Unfallaufnahme zu erleichtern und in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz.

Verkehrsbestimmungen:
- Fahrzeuge können für maximal 6 Monate eingeführt werden;
- Für Motorradfahrer ist Abblendlicht auch tagsüber vorgeschrieben;
- Kinder unter 12 müssen auf dem Rücksitz sitzen, außer es ist ein Kindersitz vorhanden;
- Sicherheitsgurte sind auf Vorder- und Rücksitzen Vorschrift;
- Ein Warndreieck muss im Auto vorhanden sein;
- Das Tragen von Warnwesten ist bei einer Panne oder einem Unfall Pflicht.
- Reservekanister mit Benzin dürfen nicht mitgeführt werden;
- Promillegrenze: 0,5 ‰;

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
in geschlossenen Ortschaften: 50 km/h,
auf Landstraßen: 90 km/h,
auf Schnellstraßen: 100 km/h,
auf Autobahnen: 120 km/h.

Stadtverkehr

Lissabon hat eine Straßenbahn, eine U-Bahn (Metropolitano) (Internet: www.metrolisboa.pt) mit 4 Linien (blau, gelb, grün und rot) und zwei städtische Busgesellschaften, Scotturb (Internet: www.scotturb.com) und Carris (Internet: http://www.carris.pt/). Die Betriebszeiten der Metro sind täglich von 06.30-01.00 Uhr.

Alle größeren portugiesischen Städte haben ein Straßenbahnnetz.

Porto
hat eine U-Bahn (Internet: www.metro-porto.pt/).

Für Tagestouren in die Umgebung stehen regelmäßige S-Bahnverbindungen nach Sintra (Fahrzeit ca. 45 Min. ab Bahnhof am Rossio) und in die Badeorte Estoril/Cascais (rund 30 Min. vom Bahnhof Cais do Sodré) zur Verfügung.

Fähren von Transtejo e Soflusa (Internet: www.transtejo.pt) verkehren von Belem, Cais do Sodre und Cais da Alfandega zu sechs Anlegestellen auf der Südseite des Tejo.

Ermäßigungen: In Lissabon ist ein Tourist Pass für 4 oder 7 Tage erhältlich, der zur freien Benutzung der Straßenbahn, Busse und U-Bahn berechtigt.

Die Lisboa Card ist entweder für 24, 48 oder 72 Std. erhältlich und bietet freie Benutzung aller Verkehrsmittel sowie freien Eintritt in 26 Museen und eine Ermäßigung von 50% für andere Sehenswürdigkeiten. Das Ticket Carris dia ist für die Nutzung von Bus, Straßenbahn, U-Bahn, S-Bahn und Aufzüge 1 Tag lang gültig. 

Taxis
gibt es überall, sie haben Taxameter und sind preiswert. Innerhalb der Stadtgrenzen gilt ein Einheitstarif, der 4 Fahrgäste einschließt; außerhalb der Stadt wird der Tarif nach zurückgelegten Kilometern berechnet und die Kosten für die Rückfahrt dürfen in den Endpreis eingerechnet werden. Das Trinkgeld ist freiwillig und entspricht gewöhnlich rund 5-10% des Fahrpreises oder einer Aufrundung desselben.

Fahrzeiten

von Lissabon zu den folgenden größeren Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
Flugzeug Bahn Bus/Pkw
Faro 0.40 4.00 3.00
Porto 0.45 3.00 3.30
Funchal (Madeira) 1.35 - -
Ponta Delgada (Azoren) 2.15 - -

drucken , nach oben

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Portugals nationale Fluggesellschaft TAP Portugal (TAP) (Internet: www.flytap.com) bietet Linienflugdienste von den internationalen Flughäfen Deutschlands, von Wien, Genf und Zürich nach Lissabon. TAP fliegt zudem von einigen Städten direkt nach Porto und Faro.

Lufthansa (LH)
betreibt ebenfalls mehrmals wöchentlich einen Flugdienst nach Faro und fliegt auch die anderen portugiesischen Flughäfen an.
Air Berlin (AB) fliegt von den meisten deutschen internationalen Flughäfen sowie von Salzburg, Linz, Wien und Zürich nach Faro, Lissabon und Porto. Germanwings (4U) verbindet zahlreiche deutsche Großstädte sowie Wien und Zürich mit Faro und Lissabon.  Swiss (LX) fliegt von Genf nach Porto und nach Lissabon. 

Außerdem wird Faro im Rahmen des Pauschalreiseverkehrs von vielen deutschen, österreichischen und schweizerischen Charter-Fluggesellschaften angeflogen.

Internationale Flughäfen

Faro Internationaler Flughafen (FAO). (www.ana-aeroportos.pt) Der Flughafen ist 4 km von Faro entfernt Tel: <p>(0) 289 80 08 00</p>. Zum/vom Flughafen: Bus: EVA-Bus (Tel: 0289 899 760; www.eva-bus.com) verbindet den Flughafen mit verschiedenen Orten im Stadtzentrum von Faro, inklusive dem zentralen Busbahnhof, von welchem Langstreckenbusse Ziele in der Algarve anfahren, z.B. Albufeira, Lagos, Portimão and Tavira (Informationen am ICEP-Informationsschalter am Treffpunkt des Terminalgebäudes). Die Fahrt nach Faro dauert ungefähr 20 Minuten und kostet etwa €2.50. Taxi: Ein Taxisstand befindet sich vor dem Terminal beim Ankunftsbereich. Eine Fahrt nach Faro dauert ungefähr 10 Minuten und kostet etwa 10,00 €. Die Taxen fahen auch andere Ziele an der Algarve an.

Lissabon Portela Flughafen (LIS). (www.ana.pt) Der Flughafen befindet sich 7 km vom Stadtzentrum von Lissabon entfernt in der Nähe des Parque das Nações. Tel: <p>(021) 841 35 00</p>.

Madeira Flughafen (FNC). (www.aeroportosdamadeira.pt) Der Flughafen Madeira liegt in der Nähe der Stadt Santa Cruz, 16 km nordöstlich von Funchal. Tel: <p>291 520 700</p>.

Schiff

Lissabon, Leixões (Porto), Albufeira (Faro), Funchal (Madeira), Setúbal und Portimão (Algarve) sind die wichtigsten Hafenstädte.

Sie werden u. a. von Aida Cruises (Internet: www.aida.de), Royal Olympic Cruises (Internet: www.royal-olympic-cruises.com), Cunard (Internet: www.cunard.de) und Seabourn (Internet: www.seabourn.com) angelaufen.

Von Rio Minho aus gibt es halbstündliche Verbindungen nach Spanien von Caminha nach Campos Ancos und von Vila Nova de Cerveira nach Goyan. Fahrscheinverkauf auf dem Schiff.

Bahn

Von Deutschland und Österreich fährt man mit der Bahn (Internet: www.cp.pt) über Paris und Irún nach Lissabon, von der Schweiz über Lyon. Die Fahrzeit von Paris beträgt etwa 20 Std.; von Genf etwa 26 Std. Der Sud-Expresso ab Irún (an der franrösischen Grenze) nach Lissabon hat Abteile der 1. und 2. Klasse, Schlaf- und Speisewagen. Der Hotelzug Lusitania ist ebenfalls ein internationaler Zug, der von Lissabon und Porto nach Madrid fährt (Fahrzeit: ca 11 Std.).

InterRail
-Pässe
gelten auch in Portugal.

Bus/Pkw

Der günstigste Grenzübergang für Mittel- und Südportugal ist Badajos - Elvas, über Südspanien zur Algarve bietet sich der Übergang San Antonio/Ayamonte - Vila Real an, für Mittelportugal, Coimbra der Übergang Fuentes de Oñoro - Vilar Formoso. Sie sind i. Allg. 24 Std. geöffnet.

Fahrzeuge können für Aufenthalte bis zu sechs Monaten eingeführt werden (s. Reiseverkehr - National/Unterlagen).

Fernbus:
Eurolines-Busse (Internet: www.eurolines.com) fahren von Deutschland und der Schweiz nach Portugal. Fahrplan- und Tarifinformationen sind erhältlich von den Eurolines-Vertretungen in Deutschland (Deutsche Touring GmbH, Adresse: Am Römerhof 17, D-60486 Frankfurt/M. Tel: (069) 79 03 50. Internet: www.deutsche-touring.com) und der Schweiz (Alsa + Eggmann, Internet: www.alsa-eggmann.ch).

drucken , nach oben

Kommunikation

Anmerkung

 

Telefon

Internationale Direktdurchwahl.

Mobiltelefon

GSM 900 und 1800. Netzbetreiber: Optimus (Internet: www.optimus.pt), Vodafone (Internet: www.vodafone.pt) und Telecomunicacoes Moveis Nacionais (TMN) (Internet: www.tmn.pt) (alle Dualband 900/1800).

Auslandsroaming ist innerhalb der EU zum Eurotarif nutzbar. Kunden aller europäischen Mobilfunknetzbetreiber führen automatisch alle Telefonate im und aus dem EU-Ausland zum Eurotarif. Für andere Mobilfunkdienste wie SMS, MMS und Datenübertragungen gilt der Eurotarif hingegen nicht.

Fax

Stehen in Büros und größeren Hotels zur Verfügung.

Internet/E-Mail

Internetanbieter sind Esoterica (Internet: www.esoterica.pt), Telepac (Internet: www.telepac.pt) und Sonet (Internet: alloserv.sonet.pt). Internetcafés gibt es in allen städtischen Gebieten und manche Postämter bieten Internet-/E-Mail-Anschlüsse an.

Telegramme

Die größeren Hotels bieten Telegrammservice. Das Telegraphenamt in der Praça dos Restauradores, Lissabon, ist täglich von 09.00-18.00 Uhr geöffnet.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Luftpost von Portugal und den Azoren nach Nordeuropa ist ca. drei Tage, von Madeira ca. fünf Tage unterwegs. Alle Postämter haben Schalter für postlagernde Sendungen. Öffnungszeiten der Postämter (correios): Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr. Die Hauptpostämter in Lissabon und an den Flughäfen sind auch samstags geöffnet.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

drucken , nach oben

Urlaubsorte & Ausflüge

Einleitung

Portugal hat sechs Hauptferiengebiete - die Costa Verde, die Costa de Prata, die Costa de Lisboa, die Algarve, die Montanhas und die Region Planícies.

Costa Verde

-

Die Costa Verde beginnt an der spanischen Grenze im Nordwesten Portugals, erstreckt sich bis südlich von Porto und im Osten bis nach Vila Real. Die Flüsse Minho, Lima und Douro fließen durch diese Region. Hier nordöstlich von Braga (ca. 60 Autominuten entfernt) befindet sich auch der 70.000 ha große Peneda-Gerês-Nationalpark. Wälder, Wasserfälle, künstliche Seen, fischreiche Flüsse und felsige Höhenzüge, die auf 1500 m ansteigen, bieten unbegrenzte Wander- und Freizeitmöglichkeiten. Markierte Wanderwege stehen zur Verfügung. In der Nähe des Haupteinganges sind Unterkunftsmöglichkeiten vorhanden. Gerês war schon in der Römerzeit ein Kurort und ist ein guter Ausgangspunkt für Fahrten in den Nationalpark. Die Region bietet viel Interessantes: lange Strände mit Pinienwäldern, Kunstgewerbe, Spielkasinos, historische Bauwerke und archäologische Stätten. Gute Angelmöglichkeiten bestehen in den Flüssen und im Meer, und das Unterhaltungsangebot ist umfangreich. Jede Stadt und jedes Dorf hat Kirchen und Schreine, die aus besonderem Anlass oder als Danksagung für erwiesene Gnade errichtet wurden. In dieser vielbesuchten Urlaubsregion gibt es zudem noch einige Kurorte wie Caldelas, Vizela und Monção, wo der Alvarinho-Wein herkommt. Die Urlaubsorte zwischen Espinho und der Mündung des Minho haben breite goldgelbe Strände. Beliebte Ausflugsziele sind die Täler der Flüsse Minho und Douro, in denen Portwein und Tafelweine angebaut werden.

-

Porto (Internet: www.portoturismo.pt), die zweitgrößte Stadt Portugals, ist die wichtigste Stadt der Costa Verde. Aus der Umgebung von Porto stammt der berühmte Portwein. Der Portweinexport nach England begründete Anfang des 18. Jahrhunderts den Reichtum der Stadt. Porto hat eine reizvolle Altstadt mit mittelalterlichen Häusern, barocker Pracht und bunten Märkten.
Winzige Kirchen, verwinkelte Gässchen mit altem Kopfsteinpflaster und gemütliche Cafés prägen das auf einem Hügel über dem Minho-Fluss gelegene Grenzstädtchen Valença. Espinho ist ein moderner Badeort mit Spielkasino; Vila do Conde ein ruhiges Fischerdorf, das für seine Klöppelspitze, Schokolade und Fischerboote bekannt ist. Ofir liegt an einem weitläufigen Sandstrand, der von Pinienwäldern umgeben ist. Viana do Castelo ist eine Festungsstadt mit eindrucksvoller Architektur, vor allem aus der Renaissance. Barcelos ist bekannt für gutes Kunstgewerbe, insbesondere Töpferwaren. Auch für Antiquitäten ist Barcelos eine Fundgrube. Braga hat eine schöne Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, die Glockentürme wurden im 18. Jahrhundert gebaut. Die reichen Kunstschätze, die auf das 10. Jahrhundert zurückgehen, sind im Museu de Arte Sacra im nordwestlichen Flügel der Kathedrale untergebracht. Im früheren Erzbischöflichen Palais befindet sich heute die Stadtbücherei. Der dahinterliegende Garten Jardim de Santa Bárbara ist eine Oase der Ruhe. Der für eine Adelsfamilie im 17. Jahrhundert errichtete Palácio dos Biscainhos, der nunmehr als Städtisches Museum dient, gibt mit seinem prächtigen Interieur einen Eindruck vom glanzvollen Lebensstil der gehobenen Kreise der damaligen Zeit. Zimmerknappheit ist in der mit Pilgern überlaufenen Stadt fast das ganze Jahr über ein Problem. Lange Vorausbuchung empfiehlt sich auf jeden Fall, ganz besonders in der Semana Santa, der Karwoche. Guimarães, rund 50 km nordöstlich von Porto in einem bewaldeten Tal gelegen, war im Mittelalter portugiesische Hauptstadt.

Urlaubsorte

-

Aboinha, Afife, Além do Rio, Amarante, Arcos de Valdevez, Aver-o-Mar, Baião, Barcelos, Bom Jesus do Monte, Braga, Caldas de Canavezes, Caldas das Taipas, Caldas de Vizela, Caldelas, Caniçada, Castro de Laboreiro, Entre-os-Rios, Ermesinde, Espinho, Esposende, Fafe, Felgueiras, Gerez, Granja, Guardeiras, Guimarães, Gulpilhares, Leça do Bailio, Lousada, Marco de Canavezes, Matosinhos, Melgaço, Moledo do Minho, Monção, Monte Faro, Monte de São Felix, Novelas, Ofir, Paços de Ferreira, Paredes, Penha, Ponte da Barca, Ponte de Lima, Porto, Póvoa de Varzim, Praia de Miramar, Riba de Ave, Rio Caldo, Santa Marta, Santo Tirso, São Bento de Porta Aberta, São Martinho do Campo, São Tiago, São Vicente, Seixas, Serra do Marão, Terras do Bouro, Torre, Valença, Valongo, Viana do Castelo, Vieira do Minho, Vila do Conde, Vila Nova de Cerveira, Vila Nova de Famalicão und Vila Praia de Âncora.

Costa de Prata

-

Die Costa de Prata ist ein schmaler Küstenstreifen südlich der Costa Verde. Die Region ist das ganze Jahr über ein Ferienparadies für die ganze Familie. Im Norden liegt Espinho, im Süden Ericeira. Anziehungspunkte dieser beliebten Urlaubsregion sind Coimbra, Fátima mit dem berühmten Schrein der Jungfrau Maria, die Kurbäder Luso und Curia und die Höhlen von Santo António und Alvados. In Küstennähe liegen die Ilhas Berlengas, ein Anglerparadies. Wie an der Costa Verde laden auch hier Denkmäler, Burgen, Paläste, Klöster und Museen zur Besichtigung ein. Die modernen Urlaubsorte haben alle wunderschöne Strände.

-

Coimbra ist die drittgrößte Stadt Portugals. Diese alte Universitätsstadt hat verwinkelte Gassen, Gebäude mit hübschen Fassaden und eine eigene Variante des Fado, der melancholischen, bewegenden Musik der Portugiesen. Sehenswert sind die romanische Sé Velha (Alte Kathedrale), das Kunstmuseum Museu Machado de Castro im ehemaligen Bischofspalast (bedeutende Skulpturensammlung), die Kirche und das Kloster vom Heiligen Kreuz (Mosteiro de Santa Cruz) und die Universität. Auf dem Gelände der Velha Universidade liegt die prächtige Capela de São Miguel, deren glanzvolles Interieur schon viele Besucher beeindruckt hat. Direkt daneben befindet sich die Biblioteca Joanina, eine der schönsten Barockbibliotheken der Welt. Die Anlagen des Botanischen Gartens nahe der Universität gehören zu den eindrucksvollsten in ganz Portugal. Reizvoll ist auch der reich geschmückte Renaissancepalast Casa de Sôbre-Ripas.

-

Aveiro, das »portugiesische Venedig«, ist von Salzmarschen, Lagunen und Stränden umgeben. Das Stadtbild wird vom großen Kanal geprägt. Besuchenswert sind vor allem die Kathedrale, die mit Fayencekacheln geschmückte Karmeliterkirche (Igreja das Carmelitas) und das Museu de Aveiro. Die Hafflandschaft der Ria de Aveiro nördlich der Stadt erkundet man am besten auf einer Bootsfahrt. Torreira, ein typisches Fischerdorf, liegt zwischen dem Meer und einer Lagune. Man erreicht das Dorf mit einem Boot von Aveiro. Anadia ist Mittelpunkt des Weinanbaugebietes Bairrada, die Weingüter können besichtigt werden. In Conimbriga sind vor allem die römischen Ruinen aus dem Jahr 1 v. Chr. besuchenswert. Buçaco ist bekannt für seinen schönen Nationalpark und für den herrlichen Baumbestand des Waldes, in dessen Mitte ursprünglich ein Karmeliterkloster stand. Das Kloster gibt es jedoch längst nicht mehr, an seiner Stelle wurde ein grandioses Jagdschloss für die königliche Familie erbaut, das heute ein teures Luxushotel ist. Figueira da Foz ist ein moderner Urlaubsort mit ausgezeichnetem Strand, einem Spielkasino und anderen Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten. In der Umgebung von Pinhal do Rei liegt ein schöner Kiefernwald, der Pinhal Real. Fátima ist seit dem angeblichen Erscheinen der Jungfrau Maria 1917 ein bekannter Wallfahrtsort. Am 13. jedes Monats von Mai bis Oktober werden besondere Zeremonien abgehalten. Das großartige Kloster Mosteiro de Santa Maria da Vitória da Batalha, das an den Sieg der Portugiesen gegen eine spanische Übermacht 1385 erinnert, steht direkt an der Schnellstraße von Lissabon nach Coimbra. Das gotische Meisterwerk gilt als eines der bedeutendsten Bauwerke des Landes. Sehenswert sind auch die Höhlen von Santo António e Alvados und das Fischerdorf Nazaré, dessen Hauptattraktion der herrliche lange Strand ist. Alcobaça ist eine beschauliche Stadt mit engen Straßen und einem interessanten Markt. Unbedingt ansehen sollte man sich das grandiose Mosteiro de Santa Maria (12. Jh.). Im idyllischen Óbidos kann man die gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauern besichtigen. Leiria ist ein ruhiges Provinzstädtchen zwischen Lissabon und Porto. Auf einem Plateau oberhalb der Stadt steht eine Burg aus dem 12. Jahrhundert. Tomar ist eine malerische alte Stadt mit Parks und mittelalterlichen Gässchen. Hoch über der Stadt auf einem Hügel ragen die Zinnen einer Burg auf. Hauptsehenswürdigkeit ist jedoch zweifellos das Convento de Cristo, die einstige Hochburg des Templerordens. Caldas da Rainha, Monte Real, Curia, Luso, Vimeiro und Cucos sind berühmte Thermalbäder.

Urlaubsorte

-

Águeda, Albergaria-a-Velha, Alcobaça, Aljubarrota, Anadia, Arouca, Aveiro, Avelar, Batalha, Bombarral, Buarcos, Bussaco, Cacia, Caldas da Rainha, Caldas de São Jorge, Cantanhede, Coimbra, Cucos, Curia, Esmoriz-Barrinhas, Estarreja, Fátima, Fermentelos, Figueira da Foz, Figueiró dos Vinhos, Forte da Barra, Foz do Arelho, Ilhavo, Leiria, Luso, Marinha Grande, Mealhada, Minde, Mira de Aire, Monte Real, Murtosa, Nazaré, Óbidos, Oliveira de Azeméis, Oliveira do Bairro, Peniche, Piedade, Pombal, Porto de Barcas, Praia da Areia Branca, Praia da Barra, Praia do Furadouro, Praia de Mira, Praia de Pedrógão, Praia do Porto Novo, Praia de Santa Cruz, Sangalhos, Santa Luzia, São João da Madeira, São Martinho do Porto, São Pedro de Muel, Seixal da Lourinha, Serém, Sever do Vouga, Sobrado de Paiva, Tomar, Torres Vedras, Torreira, Vale de Cambra, Vale Gracioso, Vale do Grou, Vale da Mó, Vieira de Leiria, Vila Nova de Ourém und Vimeiro.

Montanhas

-

Diese bergige Region im Nordosten Portugals hat eine wilde, noch ursprüngliche Landschaft mit Flüssen, Wäldern und Heilquellen. Hier liegen die bekanntesten portugiesischen Thermalbäder Vidago, Pedras, Chaves, Felgueiras, Salgadas, São Pedro do Sul, Aregos, Manteigas und Monfortinho. Die Serra da Estrela östlich von Coimbra wurde zum Naturschutzgebiet erklärt. Auf den Gipfeln der Hügel stehen oft Burgen, die den wild-romantischen Charakter der Gegend noch verstärken. Man kann Weingüter und alte Herrenhäuser besichtigen, Wanderungen und Bergtouren unternehmen oder in den Flüssen Forellen fangen. Guarda ist die höchstgelegene Stadt Portugals, das Städtische Museum und die Kathedrale sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Gouveia ist eine Kleinstadt mit bemerkenswerter Architektur. In Manteigas, bekannt für gutes Kunsthandwerk, findet man noch Häuser mit hölzernen Balkonen. Penhas da Saúde ist ein Skiurlaubsort nahe der höchsten Erhebung auf dem portugiesischen Festland, dem über 1900 m hohen Torre. Das Industriezentrum Covilhã, eine der ältesten Städte Portugals, bietet gute Restaurants. Die Beira Baixa ist reich an malerischen Ortschaften mit Burgen wie Belmonte, Sabugal und Monsanto. Vila Real im Süden der Hochebene Trás-os-Montes, ist ein wichtiges Wirtschafts- und Verwaltungszentrum mit einer sehenswerten Kathedrale. Rund 3 km südlich der Stadt liegt der bekannte Palácio Mateus, der auch heute noch bewohnt ist. Teile des eleganten Palastes können jedoch besichtigt werden. Die Gartenanlagen sind außerordentlich prächtig. Der Parque Natural de Alváo bei Vila Real bietet ideale Erholungsmöglichkeiten. Lamego hat eine Kathedrale, schöne Kirchen, Klöster, Herrensitze und andere bedeutende Bauwerke, die bis auf die Römerzeit zurückgehen. Von der Wallfahrtskirche Nossa Senhora dos Remédios hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt und die Umgebung.

Urlaubsorte

-

Alfândega da Fé, Alijó, Alpedrinha, Alto do Caçador, Arganil, Armamar, Belmonte, Bragança, Caldas de Alcafache, Caldas de Aregos, Caldas da Cavaca, Caldas da Felgueira, Caldas de São Gemil, Caramulo, Carvalhelhos, Castelo Branco, Castro de Aire, Catraia de São Romao, Celorico da Beira, Cernache do Bonjardim, Chaves, Cinfães, Coja, Covilhã, Escalhão, Figueira de Castelo Rodrigo, Fornos de Algodres, Fundão, Gândara de Espariz, Gouveia, Guarda, Lamego, Lousã, Luga do Torrão, Macedo de Cavaleiros, Mangualde, Manteigas, Miranda do Douro, Mirandela, Mogadouro, Moimenta da Beira, Monfortinho, Nelas, Oliveira de Frades, Oliveira do Hospital Orvalho, Pedras Salgadas, Penacova, Penhas da Saúde, Peso da Régua, Pinhão, Pinheiro de Lafões, Pinhel, Póvoa das Quartas, Resende, Rio Torto, Sabugal, São João de Pesqueira, São Pedro do Sul, Seia, Serta, Torre de Moncorvo, Urgeiriça, Vidago, Vila Flor, Vila Nova de Poiares, Vila Real, Vilar Formoso, Vimioso, Vinhais, Viseu und Vouzela.

Costa de Lisboa

-

Diese Region besteht aus der Hauptstadt Lissabon, der Estoriler Küste, der Costa Azul und der Costa Dourada im Süden. Die Millionenstadt Lissabon, rund 10 km von der Atlantikküste entfernt, ist eine Metropole mit interessantem Kultur- und Freizeitangebot. Im Süden liegt der Alentejo, im Norden die Costa de Prata und die Costa Verde. Die Estoriler Küste zieht sich von der Mündung des Tejo bis nach Ericeira am Atlantik hin. In der Umgebung von Lissabon gibt es lange Strände, landschaftlich schöne Fleckchen und sehenswerte Parkanlagen, Burgen und Paläste. An der Costa do Estoril herrscht eine kosmopolitische Atmosphäre mit einem Spielkasino, Restaurants, mehreren Nachtklubs und diversen Sport- und Einkaufsmöglichkeiten (Golf, Reiten, Wassersport). Vila Franca ist eine Hochburg des Stierkampfs. Das Fischerdorf Sesimbra ist ebenfalls einen Besuch wert. Das noch weniger bekannte Urlaubsgebiet Costa Dourada hat schöne Sandstrände.

-

Lissabon (Internet: www.atl-turismolisboa.pt): Die herrliche Lage macht diese bedeutende Kulturstadt Europas zu einem idealen Reiseziel. Paläste und weiße Wohnhäuser bedecken die sieben Hügel der portugiesischen Hauptstadt. Lissabon hat eine altmodische, stilvolle Atmosphäre und bezaubert durch das Nebeneinander grandioser Plätze und der dunklen, engen Gassen des alten maurischen Viertels. Lissabon liegt an der Mündung des Tejo und hat einen der besten Naturhäfen auf der Iberischen Halbinsel. Eine imposante Hängebrücke überspannt auf 3 km Länge den träge dahinfließenden Fluss, zur Weltausstellung 1998 wurde eine zweite Brücke gebaut. Springbrunnen, üppige Gartenanlagen und mit Blumen übersäte Balkone sind typisch für diese freundliche Stadt, die man auch leicht zu Fuß erkunden kann. Die Alfama (Altstadt) ist eines der interessantesten Viertel Lissabons und steht und neben dem Bairro Alto (der Oberstadt) das einzige, das das Erdbeben im 18. Jahrhundert weitgehend unzerstört überstand. Einst lebten hier wohlhabende Bürger, danach war sie ein ärmeres Wohnviertel. Nach der Sanierung, die den Charme des Viertels erhalten hat, wohnen hier viele Künstler und wohlhabende Singles. In den zahlreichen kleinen Lokalen kann man den Klängen des Fado lauschen, der meist von schwarz gekleideten Sängern zur Gitarrenbegleitung vorgetragen wird.
Einer der besten Ausgangspunkte für einen Stadtbummel ist das Kastell São Jorge, das im 8. Jahrhundert hoch über der Stadt auf den Ruinen einer römischen Festung erbaut wurde und eine schöne Aussicht über Lissabon bietet. Hier trifft man sich zum Picknick oder isst eine Kleinigkeit im Casa do Leão, dem Burgrestaurant. Der Weg hinunter in die Alfama führt an mittelalterlichen Häusern mit schmiedeeisernen Balkonen vorbei, gemütlichen kleinen Cafés und der hübschen Kirche von Santa Luzia. Beeindruckend sind die Fayencekacheln (Azulejos), die viele Häuserfassaden und Kirchen in der Altstadt verzieren. Die Geschichte dieser Kunst kann man im Museu Nacional do Azulejo verfolgen, das in den Kreuzgängen der Kirche Igreja da Madre de Deus untergebracht ist.
Viele alte Bauwerke haben sich auch im Bairro Alto erhalten, einem Geschäftsviertel mit kleinen Läden und Büros. Dieser hochgelegene Stadtteil westlich der Innenstadt ist bekannt für seine guten Restaurants und die Tascas, winzige Gaststuben, die nur aus einem Raum bestehen und Familienbetriebe sind. Das Bairro Alto erreicht man am besten mit der Straßenbahn (zwei Linien fahren hinauf) oder mit dem Aufzug Santa Justa, der Fahrgäste auch zu einer Aussichtsplattform mit Panoramablick bringt. Eine enge Eisenbrücke führt von dort zur Ruine einer Karmelitenkirche aus der Zeit der Renaissance. Eine der Hauptattraktionen des Bairro Alto ist der Botanische Garten, Jardim Botânico, der 1873 eröffnet wurde.
Ebenfalls schön ist ein Besuch in der Estufa Fria, einem Gewächshaus im Parque Eduardo Septimo und der Praça de Marquês de Pombal am Ende der Avenida da Liberdade.
Kunstfreunden wird das Museu Calouste Gulbenkian ein Begriff sein, dessen Exponate der armenische Erdölmagnat Gulbenkian der Stadt stiftete. Es gibt zwei große Abteilungen für Kunst des Orients und des Okzidents. Gemälde der flämischen und niederländischen Schule von Rubens, Rembrandt und Hals finden sich ebenso wie Arbeiten der Impressionisten Renoir, Degas und Manet. Moderne portugiesische Kunst ist im Centro de Arte Moderna vertreten. Unbedingt lohnenswert ist ein Besuch im Museu Nacional de Arte Antiga, das über eine bedeutende Kollektion alter Gemälde verfügt. Weitere sehenswerte Museen liegen im Vorort Belém, etwa 8 km von der Innenstadt. Der Torre de Belém (Belémer Turm) und das Mosteiro dos Jerónimos (Hieronymus-Kloster) sind berühmte Wahrzeichen der Stadt. Das Kloster fasziniert vor allem durch seinen einmaligen Kreuzgang, einem der schönsten der Welt. In den alten Klostergebäuden sind das Museu Nacional de Arqueologia e Etnologia (Archäologie und Ethnologie) und das Museu da Marinha (Marinemuseum) untergebracht. Eines der interessantesten Museen Lissabons ist zweifelsohne das Museu dos Coches (Wagenmuseum) im ehemaligen Marstall. Die prächtigen, überreich verzierten Kutschen suchen ihresgleichen.
Auf dem Weg in die Baixa (Unter- bzw. Innenstadt) kommt man durch die Haupteinkaufsstraße Rua Garrett mit ihren Straßencafés und Boutiquen. Das Kaffeehaus Brasileira ist auch heute noch ein Künstlertreff. Sehenswert ist auch die Kirche Nossa Senhora da Conceição Velha, deren Portal aus dem 16. Jahrhundert stammt. Der Rossio, ein weiträumiger Platz, der auf drei Seiten von klassizistischen Gebäuden eingerahmt wird, ist voller Leben und das eigentliche Herz der Stadt. An seiner Nordseite steht das Teatro Nacional, das Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Die von alten Bäumen gesäumte Prachtstraße Lissabons, die elegante Avenida da Liberdade, wird oft mit der Champs-Elysées verglichen. Zahlreiche alte Bürgerhäuser, Straßenmaler und Straßencafés machen den besonderen Reiz dieses Boulevards aus.
Im Umkreis von Lissabon gibt es zahlreiche hübsche Badeorte und schöne Naherholungsgebiete, die sich auch für Tagesausflüge eignen (s. u.).
Die Badeorte Estoril und Cascais sind nur ein paar Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Estoril war einst exklusiver Urlaubsort der Reichen aus aller Welt. Heute hat sich die Stadt den Bedürfnissen des modernen Tourismus angepasst. Der hohe Standard der Hotels am herrlichen Tamariz-Strand ist jedoch erhalten geblieben, heutzutage stehen sie auch Gruppenreisenden zur Verfügung. Sportbegeisterte finden hier ganzjährig ideale Bedingungen. Vor allem Golf, Reiten und Tennis sind populär. Cascais hat sich beinahe noch mehr verändert. Aus einem Fischerdorf mit menschenleeren Stränden ist ein belebter Urlaubsort mit Bars, Nachtklubs und preiswerten, aber erstklassigen Restaurants geworden.
Das Bergstädtchen Sintra mit den malerischen Monserrate-Gärten und einem Antiquitätenmarkt, der zweimal im Monat stattfindet, zählte schon viele berühmte Namen zu seinen Gästen. Die ca. 25 km von Lissabon entfernte einstige Sommerresidenz der portugiesischen Könige ist auf alle Fälle einen Abstecher wert; ebenso Queluz mit dem von herrlichen Gartenanlagen umgebenen Rokokopalast, das Barockkloster von Mafra (1717) und das Fischerdorf Ericeira. Das Dorf Colares ist für seinen Rotwein bekannt. Die farbenprächtigen Fischerboote von Sesimbra sind ebenfalls sehenswert, hier gibt es ausgezeichnete Meeresfrüchte und gute Strände; oberhalb des Dorfes liegt eine alte maurische Burg. Zu erreichen ist das Fischerstädtchen von Lissabon aus in nur 30 Autominuten. Tróia ist ein modernes Ferienzentrum auf einer Halbinsel in der Nähe der Hafenstadt Setúbal. Hier findet man ausgezeichnete Strände, Hotels, Restaurants, Supermärkte, Swimmingpools, Nachtklubs, einen Golfplatz und ein Wassersportzentrum. Setúbal liegt 39 km südlich von Lissabon. Besuchenswert ist die idyllische Altstadt mit einer der schönsten Kirchen des Landes. In dem Dorf Palmela steht eine mittelalterliche Burg (12. Jh.). Das alte Kloster ist heute eine Pousada (s. Unterkunft).

Urlaubsorte

-

Lissabon, Caparica, Palmela, Azeitão, Arrábida, Setúbal, Tróia, Sesimbra, Carcavelos, Estoril, Cascais, Guincho, Colares, Sintra, São Pedro de Sintra, Queluz, Ericeira, Praia das Maçãs, Praia Grande und Parede.

Planícies

-

Dieses weitläufige Gebiet im Landesinneren besteht aus den Regionen Cova da Beira, Ribatejo, Alentejo, Monsaraz, Marvão, Moura und Monsanto. Überall in diesem fruchtbaren Agrargebiet kann man typische portugiesische Dörfer finden. Planícies ist die Kornkammer Portugals. Hier wachsen auch die Korkeichen, deren Borke zur Herstellung von Flaschenkorken und anderen Korkprodukten benutzt wird. Zu den Attraktionen dieser Gegend gehören eine Reihe bunter Folklore-Festivals; außerdem gibt es gute Angelmöglichkeiten. Wer Badefreuden genießen will, braucht nicht weit zu fahren. Die Costa Dourada mit den einsamen Stränden von Alentejo ist schnell erreicht.

-

Abrantes wird von einer Burg überragt, von der man einen herrlichen Blick hat. Im Städtchen Sardoal scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Castelo de Bode am Südende eines großen Reservoirs, knapp 15 km von Tomar entfernt, bietet gute Fischgründe. Santarém liegt auf sieben Hügeln und gewährt einen schönen Blick auf die fruchtbare Ribatejo-Ebene. Erwähnenswert sind die zahlreichen Kirchen, darunter vor allem die anmutige Igreja de Marvila und die Kathedrale. Wunderschön ist auch die gotische Igreja da Graça mit der eindrucksvollen Fensterrosette. Die ältesten Stücke des Archäologischen Museums stammen aus der Römerzeit. Durch die Portas do Sol tritt man in einen wundervollen Garten mit Ausblick auf den Tejo und die weite Ebene des Ribatejo. Die Region Alentejo liegt auf dem Weg von Lissabon Richtung Süden zu den Stränden der Algarve. Mit alten Korkeichen und Oliven bewachsene Ebenen prägen das Landschaftsbild. Kaum jemand weiß, dass die zahlreichen Dolmen und Menhire der Gegend älter sind als die ungleich bekannteren in der Bretagne. Eine Broschüre, in der die Standorte verzeichnet sind, ist u. a. vom Verkehrsamt in Évora (s. u.) erhältlich. Der Dolmen von Zambujeiro ist der größte der Iberischen Halbinsel. Weitere Reize dieses beschaulichen Landstrichs sind die vielen mittelalterlichen Städte und die interessanten Ruinen aus der Römerzeit. Die Unterkunftsmöglichkeiten sind allerdings noch recht begrenzt. Eine der schönsten Städte der für ihre Töpferwaren bekannten Region ist das Kulturzentrum Évora, das zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde. Eine Vielzahl schöner Bauwerke erwartet den Besucher, darunter der Römische Tempel und das Museu de Évora gleich gegenüber, das im ehemaligen Erzbischöflichen Palais untergebracht ist (Skulpturen und Gemälde). Sehenswert ist auch die in der Renaissance erbaute Jesuitenuniversität. Die Kathedrale wurde nach 64 Jahren Bauzeit 1250 fertiggestellt. Die Wände im Gebäudeinneren schmücken die vielleicht schönsten Azulejos ganz Portugals. Estremoz ist ein bunter Marktflecken mit steilen, von weißen Häusern gesäumten, Gässchen. In Monsaraz unweit der spanischen Grenze ist das maurische Erbe unverkennbar. Die Hauptstraße verläuft vom Stadttor hinauf zur Burg (13. Jh.). Vila Viçosa erfreut das Auge durch seine von Orangen- und Limonenbäumen eingefassten Straßen und Esplanaden. Der grandiose Paço Ducal, das Fürstenpalais, war seit seiner Fertigstellung 1601 Sommerresidenz der portugiesischen Könige. Der alte römische Bade- und Kurort Castelo de Vide ist eine der reizvollsten Städte Portugals. Eine Burg thront über der Stadt und bietet einen unvergesslichen Blick auf die Dächer des Ortes und weiter auf Berge und Wälder. Das alte jüdische Getto, das Judiaria, besteht aus winzigen verzweigten Gässchen mit Kopfsteinpflaster. Am Platz des Dom Pedro V. mit seinen prächtigen Villen gilt es, die Igreja de Santa Maria zu besichtigen. Marvão klammert sich förmlich an den 850 m hohen Granitfelsen, auf dem es liegt, und ist ganz von einer Stadtmauer umgeben. Zugang erhält man durch das mittelalterliche Stadttor. Auch hier gibt es eine alte Festung, schöne Kirchen und Häuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Von der Festung hat man eine gute Fernsicht und kann an klaren Tagen bis zur Serra da Estrela sehen.

Urlaubsorte

-

Alcácer do Sal, Alter do Chão, Beja, Benavente, Campo Maior, Castanheira, Castelo de Vide, Caxarias, Charneca do Infantado, Coruche, Elvas, Estremoz, Évora, Ferreira do Alentejo, Grândola, Lagoa de Santo André, Marvão, Minde, Monsaraz, Monte das Flores, Montemor-o-Novo, Moura Ponte do Sôr, Portalegre, Rio Maior, Santa Clara-a-Velha, Santarém, Santiago do Cacém, Serpa, Sines, Tomar, Torrão, die Costa Alentejana von Troia bis zur Algarve, Sines und Vila Nova de Milfontes.

Die Algarve

-

Die Algarve liegt im Süden Portugals am Atlantik; die herrliche Küstenlandschaft zieht sich westlich von der spanischen Grenze bis hin zum Cabo de São Vicente. Die Strände erstrecken sich über eine Länge von über 250 km und gehören zu den saubersten in Europa. Zwischen verschiedenfarbigen Klippen und bizarren Felsformationen liegen versteckte kleine Sandbuchten. Große Hotels, Spielkasinos, Sportanlagen und zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten vermitteln eine internationale Atmosphäre. Es gibt Feriendörfer für den Familienurlaub und zahlreiche Campingplätze. Alle Hotels, Apartment- und Villenanlagen haben den in Portugal üblichen hohen Standard. Trotz der modernen Hotelkomplexe und Feriensiedlungen findet man in dieser beliebten Urlaubsregion auch heute noch historische Städte und hübsche Marktflecken, einsame Strandfreuden und beeindruckende Naturerlebnisse. Typisch für die Algarve sind die vielen Mandelbäume, deren weiße Blüten schon im Februar den Frühling ankündigen. Am späten Abend verlassen von Laternen beleuchtete Boote die Häfen zum Fischfang, der für die Bewohner dieser Region weiterhin eine sehr große Rolle spielt. Es gibt über 30 Golfplätze. Man kann auch Tennis oder Squash spielen, reiten und jede Wassersportart ausüben.

-

Faro, die Provinzhauptstadt, wurde 1755 durch ein Erdbeben zerstört; nur ein kleiner Teil der Altstadt ist erhalten geblieben. Mehrere Museen, die in verschiedenen Stilen erbaute Kathedrale und die Barockkirche Igreja do Carmo sind die Hauptsehenswürdigkeiten. Schön ist eine Bootsfahrt durch das Feuchtgebiet des Parque Natural da Ria Formosa, bei der man zahlreiche Vogelarten beobachten kann. Die Marktstadt Loulé ist berühmt für ihre ausgezeichneten Lederwaren und Kupferartikel. Albufeira ist der wohl beliebteste Badeort der Algarve und im Sommer ziemlich überlaufen. Die Altstadt besteht aus engen Gässchen und terrassenförmig zum Meer hinunterreichenden Häuschen. Der geschäftige Fischerort bietet zahlreiche Cafés, Restaurants, Boutiquen und Diskotheken. Auf der alten Festung (16. Jh.) kann man eine Kleinigkeit essen und dabei den schönen Ausblick genießen. Das Fischerdorf Armação de Pêra liegt an einem der längsten Strände der Algarve. Silves hat alte Stadtmauern und eine sehenswerte Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert. Die Burg erinnert an die lange maurische Herrschaft. Im Museu Municipal de Arqueologia kann man Ausstellungsstücke aus dieser Zeit betrachten. Der Hafen des alten Fischerdorfes Carvoeiro ist äußerst malerisch. Portimão ist eine der größten Hafenstädte an der Algarve und bekannt für Möbel und Korbwaren. Der Kurort Monchique hoch in den Bergen wurde schon von den Römern aufgesucht. Überall locken kleine Läden, in denen vor allem auch die schönen Kunsthandwerksartikel angeboten werden, für die das Städtchen berühmt ist. Ganz in der Nähe, auf dem über 750 m hohen Picota, erwartet Besucher eine wundervolle Aussicht. In Lagos kann man historische Schiffswerften besichtigen oder in Straßencafés sitzen. Dieser Ort hat sich zum Zentrum des Rucksack-Tourismus entwickelt. Es gibt einige Kirchen zu besichtigen, darunter die Igreja de Santa Maria und die Kapelle des Heiligen Antonius. Ein Erlebnis ist der Wochenmarkt. Die Innenstadt ist von Neubauten verschont geblieben, und es macht Spaß, durch die alten kopfsteingepflasterten Sträßchen zu laufen. Im Sommer ist das Nachtleben rege. Sagres ist ein winziges Dorf mit einer Festung aus dem 17. Jahrhundert; die felsige Küste ist hier ideal für den Hummerfang. Cabo de São Vicente ist der südwestlichste Punkt des europäischen Festlandes. Die gesamte Costa Vicentina ist ein Schutzgebiet. Im Südwesten der Algarve befinden sich einige der schönsten Strände der Provinz. Auch das Hinterland hat seine Reize, zumal hier der Tourismus noch nicht in dem Maße Einzug gehalten hat wie sonst in der Algarve. Die Städte und Dörfer haben hier einen ganz eigenen Charakter, und die Wiesen sind voll bunter Blumen. In São Brás de Alportel gibt es ein kleines Volkskunstmuseum, in dem regionale Trachten ausgestellt sind.

Urlaubsorte

-

Albufeira, Armação de Pêra, Lagos, Portimão, Praia da Rocha, Silves, Tavira, Vila Real de Santo António, Olhão, Quarteira, Carvoeiro, Loulé, Sagres, Vilamoura, Monte Gordo, São Brás de Alportel, Aljezur und Monchique.

drucken , nach oben

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft


Wichtige Wirtschaftszweige
Portugal war ein traditionelles Agrarland, das seit seinem Beitritt zur EU 1986 umfassend industrialisiert wurde. Der Dienstleistungssektor hat inzwischen einen Anteil von rund 72,2 % am Bruttoinlandprodukt (BIP), die Industrie ca. 25 % und die Landwirtschaft 2,8 % (Stand: 2008). 10 % der Erwerbstätigen sind in der Landwirtschaft tätig. Haupterzeugnisse sind Weizen, Mais, Tomaten, Kartoffeln und Weintrauben. Die Landwirtschaft weist nach wie vor einen erheblichen Entwicklungsrückstand im EU-Vergleich auf, was sich in der niedrigsten Produktivität in der EU und weit unterdurchschnittlichen Betriebseinkommen widerspiegelt. Eine Verringerung der landwirtschaftlichen Produktion hat dazu geführt, dass Portugal heute nach jahrelanger Selbstversorgung einen beträchtlichen Teil seines Nahrungsmittelbedarfs aus dem Ausland deckt. Fischfang und Fischverarbeitung sind nach wie vor wichtig, obwohl die Fischanlandungen beständig zurückgehen.
In der Fertigungswirtschaft dominiert die Textilindustrie, die dank beträchtlicher Investitionen zusammen mit der Schuhindustrie für bedeutende Exporteinnahmen sorgt. Weitere wichtige Erzeugnisse sind Kork, Papier und andere Holzprodukte, Maschinen, Fahrzeuge, Elektrogeräte, Chemikalien und Keramik.
Wichtige Einnahmequellen sind der Tourismus (2008 hatte der Tourismussektor einen Anteil von 10 % am BIP) und die Überweisungen der im Ausland lebenden Portugiesen.

Wirtschaftslage
Nach dem Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft im Jahre 1986 hatte Portugal ein starkes Wirtschaftswachstum zu verzeichnen, nicht zuletzt dank erhöhter Investitionstätigkeit aus dem In- und Ausland sowie einer umfassenden Modernisierung der Infrastruktur. 2003 kam es aber zu einer Rezession (-1,3% Wachstum), die auch 2004 nicht überwunden werden konnte. 2005 wuchs das BIP lediglich um ca. 0,3 %. Ein leichter Anstieg 2006 und 2007 (1,4 % bzw. 1,9 %) wurde von einer erneuten Rezession gefolgt (2008: -0,1 %).
Die Arbeitslosigkeit, die Ende der neunziger Jahre noch kontinuierlich sank, steigt trotz der relativ guten Wirtschaftslage seit Beginn des neuen Jahrhunderts wieder an und liegt derzeit bei 7,6 % (2008).

Wirtschaftspolitik
Die Regierung von Ministerpräsident Sócrates hat seit ihrem Amtsantritt eine Vielzahl von Maßnahmen auf den Weg gebracht, die auf eine Konsolidierung der öffentlichen Haushalte und eine nachhaltige Belebung der Wirtschaft zielen.
Wichtige Strukturreformen im Gesundheitsbereich, im öffentlichen Dienst und im Bildungs- und Erziehungswesen bleiben eine große Herausforderung für die Regierung.

Handelspartner
Haupthandelspartner sind Spanien, Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
EG /EU (01.01.1986), Europarat (22.09.1976), NATO (04.04.1949), OECD (14.09.1960), UNO mit Unterorganisationen (14.12.1955), WEU (14.11.1988)

Umgangsformen

In Geschäftskreisen kommt man oft mit Englisch- oder Französischkenntnissen aus, im Zweifelsfalle sollte jedoch vorher angefragt werden. Visitenkarten werden im Allgemeinen nur in Managerkreisen ausgetauscht. Juli und August sind für Geschäftsreisen nicht zu empfehlen.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 09.00-13.00 und 15.00-19.00 Uhr.

Kontaktadressen

Portugiesisches Touristik- und Handelsbüro (ICEP)
Schäfergasse 17, D-60313 Frankfurt/M.
Tel: (069) 920 72 60.
Internet: www.icep.de oder www.portugalinbusiness.com

Portugiesische Handelsdelegation und Touristikzentrum
Opernring 1, Stiege R, 2. OG, A-1010 Wien
Tel: (01) 585 44 50.
Internet: www.visitportugal.com/Cultures/de-DE/default.html

Portugiesisches Verkehrsamt und Handelsdelegation
Zeltweg 15, CH-8032 Zürich
Tel: (043) 268 87 68.
Internet: www.visitportugal.com/Cultures/de-DE/default.html

Câmara de Comércio e Indústria Luso-Alema (Deutsch-Portugiesische Industrie- und Handelskammer)
Av. da Liberdade, 38-2 Piso, P-1269-039 Lisboa
Tel: (021) 321 12 00.
Internet: www.ccila-portugal.com

Assoiação Comercial de Lisboa, Câmara de Comércio e Indústria Portuguesa (Lissaboner Zentrale der Portugiesischen Industrie- und Handelskammer)
Rua das Portas de Santo Antão 89, P-1169-022 Lisboa
Tel: (021) 322 40 50.
Internet: www.port-chambers.com

Confederação do Comércio e Serviços de Portugal (CCP) (Handelskammer)
Avenida Dom Vasco de Gama 29, P-1449-032 Lisboa
Tel: (021) 303 13 80.
Internet: www.ccp.pt

Konferenzen/Tagungen

Lissabon ist ein wichtiges Zentrum für Tagungen und Konferenzen. Es gibt das Lisbon Convention Bureau sowie ein großes Kongress- und Ausstellungszentrum für Veranstaltungen mit bis zu 3000 Teilnehmern und das Belem-Kulturzentrum mit Konferenz- und Tagungseinrichtungen für bis zu 1400 Personen. Nach der EXPO ’98 in Lissabon wurde ein Teil des Ausstellungsgeländes für das Lisbon Exhibition Centre mit 80.000 qm Fläche genutzt. Außerdem wurde der Utopia-Pavillon auf dem Gelände der EXPO ’98 in eine Mehrzweckhalle, den Atlantic Pavillon, mit 16.500 Sitzplätzen umgewandelt.
Weitere Informationen sind erhältlich von:

Lisbon Convention Bureau
Rua do Arsenal 15, P-1100-038 Lisboa
Tel: (021) 031 27 00.
Internet: www.atl-turismolisboa.pt

Belem Cultural Centre
Praça do Imperio, P-1499-003 Lisboa
(Tel: (021) 361 24 00.
Internet: www.ccb.pt

Die Stadt Porto verfügt über zwei internationale Ausstellungs- und Kongresszentren. Das Porto International Exhibition Centre (Exponor) ist ein Kongresszentrum, das 1000 Personen auf 29.500 qm Platz bietet. Das International Congress and Exhibition Centre (Europarque) verfügt über eine Ausstellungshalle, in der Empfänge und Kongresse für bis zu 12.000 Teilnehmer stattfinden können.
Weitere Informationen sind erhältlich von:

Porto Convention and Visitors Bureau
Av Inferior a Ponte D. Luis 1, P-53-1 4050 Porto
(Tel: (022) 332 67 51.
Internet: http://www.portocvb.com/

drucken , nach oben

Land & Leute

Essen & Trinken

Meeresfrüchte spielen eine große Rolle in der einheimischen Küche; die Gerichte können jedoch recht kostspielig sein. Suppen, die oft eher Eintopfgerichten gleichen, werden als Hauptmahlzeit serviert. Typisch portugiesische Gerichte sind Sopa de Marisco (Suppe aus Schalentieren mit Wein), Caldo Verde (grüne Suppe aus fein geschnittenem Grünkohl), Bacalhau (getrockneter Kabeljau, der zu über 100 verschiedenen Gerichten verarbeitet wird), Caldeirada (ein Fischeintopf aus neun verschiedenen Fischen, Zwiebeln und Tomaten), Carne de Porco a Alentejana (gebratenes Schweinefleisch mit einer Soße aus Muscheln, Tomaten und Zwiebeln). Beliebte Nachspeisen sind Arroz Doce (Milchreis), Flan (Karamelpudding), Madeira-Pudding und Nuvens (Vanillepudding).

Getränke:
Die portugiesischen Tafelweine sind preiswert. Die bekanntesten Weine sind: Dão und Serradayres (rot), Bucelas und Colares (weiß), Vinho Verde (junger Wein, weiß oder rot). Bica ist eine kleine Tasse sehr starken, schwarzen Kaffees; Galão ein Glas Milchkaffee, und eine Carioca de Limão ist eine Tasse Tee aus Zitronenschalen, der sehr aromatisch und überhaupt nicht sauer schmeckt.

Lissabon: Ob regionale Küche oder internationale Spezialitäten, alles ist zu haben. Vor allem kleine Gaststätten haben immer einige leckere Cozidos (Eintöpfe) zur Auswahl. Bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt sind die Tascas, in denen herzhafte Kost zu niedrigen Preisen serviert wird. Man findet sie vor allem im Bairro Alto. In den Pastelarias, der portugiesischen Version eines Kaffeehauses, kann man auch den süßen Hunger stillen. Sonntags haben viele Restaurants Ruhetag. Da die Portionen generell selbst von ausgehungerten Touristen nicht zu schaffen sind, teilt man sich am besten ein Gericht und verlangt »uma meia dose«. Mittagessen wird von 11.30 bis 15.00 Uhr serviert, Abendessen zwischen 20.00 und 22.00 Uhr. Schlips und Kragen werden nur in den besten Restaurants verlangt. Die Preise sind, verglichen mit anderen europäischen Hauptstädten, günstig. Für den kleinen Hunger zwischendurch kann man auch auf die üblichen Schnellrestaurants zurückgreifen. Wer mit der Fähre über die Tejo-Mündung nach Almada übersetzt, kann sich in den ausgezeichneten Fischrestaurants stärken.

Nachtleben

Nachtklubs und Bars mit Live-Musik in Lissabon sorgen für Abendunterhaltung. Beliebt ist Clavi di Nos in der Rua do Norte (Bairro Alto). Jazzfans kommen im Hot Clube de Portugal auf ihre Kosten (Praça da Alegria). Besonders gefragt unter den Diskotheken war bislang eine umgebaute Fabrik, die Alcântara Mar, in der Rua da Cozinha Econômica. Die Trends ändern sich jedoch wie überall recht häufig. In anderen größeren Städten gibt es ebenfalls ein breites Unterhaltungsangebot, das von Nachtklubs, Theatern, Kinos, Shows und Volkstanzaufführungen bis hin zu musikalischen Veranstaltungen reicht. Der Stierkampf wird von berittenen Toreiros ausgetragen. Die traditionellen Fado-Gesänge können in zahlreichen Restaurants gehört werden (ab ca. 22.00 Uhr). Die Theatersaison ist von Oktober bis Mai. In Estoril, Figueira da Foz, Espinho, Alvor, Vilamoura und Monte Gordo gibt es Spielkasinos.

Einkaufstipps

In Lissabon sind die Geschäfte in der Rua Augusta (Baixa) ideal für ausgedehnte Einkaufsbummel. Der Chiado ist jedoch immer noch die beste Einkaufsgegend. Kacheln, feines Porzellan, Stoffe und Teppiche, Kristallwaren und Schmuck sind schöne Mitbringsel. Kunstgewerbeläden (Artesanatos) bieten hübsche Qualitätswaren. Im Centro de Turismo e Artesanato in der Rua Castilho ist die Auswahl besonders groß. Die Geschäfte schließen im Allgemeinen zwischen 13.00 und 15.00 Uhr, und bleiben bis 19.00 Uhr geöffnet. Wer Antiquitäten mit nach Hause nehmen möchte, sollte in die Rua da Escola Politécnica gehen. Gelegenheitskäufe findet man in der Rua Dom Pedro V. (Bairro Alto), die sich an die Rua da Escola Politécnica anschließt. So richtig kramen und stöbern kann man auf dem sonntäglichen Flohmarkt in der Chão da Feira beim Castelo de São Jorge.

Einkaufstips:
Lederwaren, Kupfergegenstände, Keramik, handbearbeitetes Gold und Silber, Stickereien und Wandteppiche, Holzschnitzereien, Korkprodukte, Porzellan und Geschirr, Kristall- und Glaswaren.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Normalerweise Mo-Fr 09.00-13.00 und 15.00-19.00 Uhr (im Dezember bis 18.00 Uhr), Sa 09.00-13.00 Uhr (im Dezember auch 15.00-19.00 Uhr geöffnet). Einkaufszentren sind 10.00-24.00 Uhr geöffnet.

Sport

Vom Fremdenverkehrsamt sind Broschüren von Hotels und Urlaubsanlagen mit Sportmöglichkeiten erhältlich.

Golf:
Es gibt zahlreiche ausgezeichnete Golfplätze, die auch von Besuchern benutzt werden können.

Publikumssport: Von März bis Oktober werden in den meisten Städten Stierkämpfe veranstaltet. Im Campo Pequeno in Lissabon finden sie jeden Sonntagnachmittag statt. Jedes Jahr werden Golf- und Tennisturniere veranstaltet.

Reiten: In zahlreichen Ferienorten kann man Pferde mieten und Reitunterricht nehmen.

Tennis: Fast alle Städte und Urlaubsorte haben Tennisplätze.

Weitere beliebte Sportarten sind Tontaubenschießen und Squash.

Wassersport:
Schwimmen, Wasserski, Segeln und Windsurfen sind die beliebtesten Wassersportarten. Man kann an der Küste oder auf hoher See angeln. An der Algarve kann man das ganze Jahr über Wassersport betreiben, obwohl die Gezeiten im Winter recht gefährlich sein können.

Veranstaltungskalender

Die meisten portugiesischen Festivals finden im Juni statt, u. a. die Feiern zu Ehren der Heiligen Antonius, Johannes und Peter in Lissabon. Erwähnenswert sind außerdem das Internationale Musikfestival der Algarve in Faro, das bereits im Mai beginnt und das beeindruckende Fest der Senhora da Agonia in Viana do Castelo. In Palmela findet man sich im September zum Fest der Weinlese ein. Das ganze Jahr über werden landesweit religiöse Festlichkeiten aller Art begangen. Im Mai und Oktober finden die Wallfahrten zum berühmten Schrein in Fatima statt. Jeden Winter wird das Gulbenkian-Musikfestival veranstaltet. In den Tagen vor Aschermittwoch wird überall Karneval gefeiert.

Febr.-März Fantasporto (Internationales Film-Festival), Douro. Febr. Karneval in Lissabon. März/April Karwoche in Braga. März-Apr. Algarve Open (Golf), Portimao. Mai Internationales Filmfest der Algarve, Portimao. Mai Super Bock Super Rock, Lissabon. Jun.-Aug. Sintra Musik- und Tanzfest, Sintra. Jun. Lissabon Pride, Lissabon. Aug.-Sept. Romaria de Nossa Senhora dos Remedios, Lamego. 31. Dez. Magische Nacht (St. Silvester Festival), Lissabon.


Weitere Informationen erteilt das Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Umgangsformen: Das Leben der Portugiesen verläuft in ruhigen Bahnen. Althergebrachte Höflichkeit und warmherzige südeuropäische Gastfreundlichkeit sind selbstverständlich.
 
Kleidung: Legere Bekleidung ist durchaus akzeptabel, Strandkleidung sollte jedoch nicht in Städten getragen werden.

Rauchen: Raucher dürfen in Restaurants, Bars und Diskotheken nur in räumlich abgetrennten Raucherzimmern Tabakwaren konsumieren. Lediglich Lokale, die über weniger als 100 Quadratmeter Fläche verfügen, können das Rauchen wahlweise im gesamten Lokal zulassen oder verbieten.
In staatlichen Behörden, Museen, Zügen, Bussen und U-Bahnen sowie auf Flughäfen und Fähren darf nur in abgetrennten Raucherbereichen geraucht werden.

Trinkgeld:
Zwischen 10-15% in der Gastronomie. Wenn der Kellner das Wechselgeld zurückbringt, lässt der Gast das Trinkgeld liegen. Als äußerst unhöflich gilt es jedoch, Kleinstbeträge wie Zwei- oder Fünf-Cent-Stücke liegen zu lassen. Im Taxi wird der Fahrpreis aufgerundet.

drucken , nach oben

Unterkunft

Hotels

Fast alle Hotels haben einen Swimmingpool. In den Restaurants werden internationale Gerichte und portugiesische Spezialitäten serviert. In der Nachsaison gibt es erhebliche Preisnachlässe. In jedem Zimmer sollte eine offizielle Preisliste aushängen. Für Kinder unter 8 Jahren gibt es eine Ermäßigung von 50% für Mahlzeiten und Übernachtung im Extrabett im Zimmer oder Apartment der Eltern. Hotels und Pensionen, die nur Unterkunft mit Frühstück anbieten, werden als "Residenciais" bezeichnet. Weitere Informationen von ICEP (s. Adressen) oder von der Associação da Hotelaria de Portugal, Avenida Duque d’Ávila 75, P-1000 Lisboa (Tel: (021) 351 23 60. Internet: http://www.hoteis-portugal.pt/)

Kategorien:
Hotels unterliegen dem internationalen Sterne-System (1-5 Sterne). Die Preise werden von der Regierung überprüft. Apartment-Hotels sind mit 2-4 Sternen ausgezeichnet, Motels mit 2-3 Sternen, Pensionen mit 1-4 Sternen; es gibt auch 4-Sterne-Albergarias.

Jugendherbergen

Die Jugendherbergen liegen in der Nähe interessanter Städte, in ländlichen Gegenden, in den Bergen oder in Strandnähe. Personen zwischen 14 und 40 Jahren erhalten dort Unterkunft und Verpflegung. Nähere Auskunft vom portugiesischen Jugendherbergsverband: MOVIJOVEM, Rua Lúcio de Azevedo 29, P-1600-146 Lisboa (Tel: (021) 723 21 00. Internet: www.pousadasjuventude.pt)

Camping

Zahlreiche Campingplätze liegen in Strandnähe oder in dicht bewaldeten Gebieten. Einige haben Swimmingpools, Sportplätze, Supermärkte und Restaurants. Ein Verzeichnis ist erhältlich vom Fremdenverkehrsamt oder vom portugiesischen Campingverband unter folgender Adresse: Federaçao Portuguesa de Campismo, Avenida Colonel Eduardo Galhardo 24D, P-1170 Lisboa (Tel: (021) 812 68 90. Internet: www.fcmportugal.com oder www.roteiro-campista.pt oder www.orbitur.com).

drucken , nach oben

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

Gesundheitsvorsorge

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. EHIC-Inhaber wenden sich an das nächstgelegene Gesundheitszentrum (Centro de Saúde).

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Für Arzneimittel muss normalerweise ein Kostenanteil bezahlt werden.

Gesundheitszeugnis

Für Arbeitsaufenthalte wird ein Gesundheitszeugnis ("Health Certificate") in englischer Sprache verlangt (Formular auf Anfrage über die Botschaft). Für Lissabon gilt dies auch für einen HIV-Test.

Hinweis

[1] Nur für die Einreise nach Madeira oder auf die Azoren wird von allen Reisenden, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten einreisen und über ein Jahr alt sind, eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber verlangt. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die in Madeira oder auf den Azoren den Transitraum nicht verlassen und nicht länger als vier Tage bleiben.
 

drucken , nach oben

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2014 bis Dezember 2015 gelistet.
2014
1 Jan Neujahr
18 Apr Karfreitag
20 Apr Ostersonntag
25 Apr Tag der Freiheit
1 May Tag der Arbeit
10 Jun Portugal-Tag
19 Jun Fronleichnam
15 Aug Mariä Himmelfahrt
5 Oct Tag der Republik
1 Nov Allerheiligen
1 Dec Wiederherstellung der Unabhängigkei
8 Dec Mariä Empfängnis
25 Dec Weihnachten

2015
1 Jan Neujahr
3 Apr Karfreitag
5 Apr Ostersonntag
25 Apr Tag der Freiheit
1 May Tag der Arbeit
4 Jun Fronleichnam
10 Jun Portugal-Tag
15 Aug Mariä Himmelfahrt
5 Oct Tag der Republik
1 Nov Allerheiligen
1 Dec Wiederherstellung der Unabhängigkei
8 Dec Mariä Empfängnis
25 Dec Weihnachten
Darüber hinaus gibt es noch regionale Feiertage.

drucken , nach oben

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) zollfrei nach Portugal eingeführt werden: 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22% oder 2 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22% oder Schaumwein;
4 l Tafelwein;
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 € (Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (Reisen mit der Bahn/dem Auto); Kinder unter 15 Jahren generell 175 €.
Tabakwaren und Alkoholika dürfen nur von Personen ab 17 J. eingeführt werden.

Einfuhrverbot

Für lebendes Geflügel, Fleisch und Fleischerzeugnisse besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).

Einfuhrbestimmungen

Reisende, die von außerhalb der Europäischen Union u. a. Fleisch- und Milcherzeugnisse in die EU einführen, müssen diese anmelden. Die Regelung gilt nicht für die Einfuhr von tierischen Produkten aus den EU-Staaten sowie aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Schweiz. Wer diese Produkte nicht anmeldet, muss mit Geldstrafen oder strafrechtlicher Ahndung rechnen.

Duty-free-Verkauf in der EU

Der Duty-free-Verkauf auf Flug- und Schiffshäfen wurde für Reisen innerhalb der EU abgeschafft. Nur noch Reisende, die die EU verlassen, können im Duty-free-Shop billig einkaufen. Bei der Einfuhr von Waren in ein EU-Land, die in Duty-free-Shops in einem anderen EU-Land gekauft wurden, gelten dieselben Reisefreimengen und derselbe Reisefreibetrag wie bei der Einreise aus nicht EU-Ländern.

Warenverkehr innerhalb der EU

Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt, sofern die Waren für den persönlichen Bedarf und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Außerdem dürfen die Waren nicht in Duty-free-Shops gekauft worden sein. Über den persönlichen Eigenbedarf kann von den Reisenden ein Nachweis verlangt werden. Die Mitgliedstaaten haben das Recht, Verbrauchsteuern auf Spirituosen oder Tabakwaren zu erheben, wenn diese Produkte nicht für den Eigenbedarf bestimmt sind.  Als persönlicher Bedarf gelten folgende Höchstmengen:
800 Zigaretten (Personen ab 17 J.);
400 Zigarillos (Personen ab 17 J.);
200 Zigarren (Personen ab 17 J.);
1 kg Tabak (Personen ab 17 J.);
10 Liter hochprozentige Alkoholika (Personen ab 17 J.);
10 Liter alkoholhaltige Süßgetränke (Alkopops) (Personen ab 17 J.);
20 Liter mit Alkohol angereicherter Wein (z. B. Port oder Sherry) (Personen ab 17 J.);
90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) (Personen ab 17 J.);
110 Liter Bier (Personen ab 17 J.);
Tee, Parfüms und Medikamente sind bei der Einreise nach Portugal ohne Begrenzung;
Andere Waren: Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt. Ausgenommen davon sind jedoch Goldlegierungen und Goldplattierungen in unbearbeitetem Zustand oder als Halbzeug (Halbfabrikat) und Treibstoff. Kraftstoff darf nur mineralölsteuerfrei aus einem EG-Mitgliedstaat eingeführt werden, wenn er sich im Tank des Fahrzeuges oder in einem mitgeführten Reservebehälter befindet. Dabei wird eine Kraftstoffmenge von bis zu 10 Litern im Reservebehälter nicht beanstandet. Wenn darüber hinausgehende Mengen dieser Waren mitgeführt werden, wäre z. B. eine Hochzeit ein Ereignis, mit dem sich ein Großeinkauf begründen ließe.
Anmerkung: Allerdings gibt es bestimmte Ausnahmen von der Regelung des unbeschränkten Warenverkehrs. Sie betreffen insbesondere den Neufahrzeugkauf und Einkäufe zu gewerblichen Zwecken. (Nähere Informationen hinsichtlich Steuern für Kraftfahrzeuge stehen im Leitfaden „Kauf von Waren und Dienstleistungen im Binnenmarkt“ der Europäischen Kommission.)

drucken , nach oben

Geld

Währung

1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro, Münzen in den Nennbeträgen 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.

Geldwechsel

Geld kann in Banken, Sparkassen, Wechselstuben oder an Geldwechselautomaten umgetauscht werden.

Kreditkarten

Visa, American Express, Diners Club, Maestro, MasterCard, JCB und andere größere Kreditkarten werden akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Mit ec-/Maestro-Karte und PIN-Nummer kann europaweit Bargeld in der Landeswährung von Geldautomaten abgehoben werden. In Portugal gibt es ein nationales Geldautomatennetz, das anhand des Multibanco-Zeichens (MB) leicht zu erkennen ist.

In vielen europäischen Ländern ist es auch möglich, in Geschäften mit der ec-/Maestro-Karte zu bezahlen. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Ähnliches gilt für die deutsche Sparcard, dem Nachfolger des Postsparbuches als Sortenbeschaffungsmittel im europäischen Ausland. Mit Sparcard und PIN-Nummer kann Bargeld von europäischen Geldautomaten mit dem Plus-Logo abgehoben werden.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Reiseschecks, am besten in Euro, werden in Banken, Wechselstuben, größeren Hotels und einzelnen Geschäften akzeptiert.

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landeswährung, Einfuhr und Ausfuhr von Fremdwährungen unbegrenzt.

Reisende, die in die EU einreisen oder aus ihr ausreisen und Barmittel von 10.000 € oder mehr (oder den Gegenwert in anderen Währungen oder anderen leicht konvertiblen Werten wie auf Dritte ausgestellte Schecks) mit sich führen, müssen diesen Betrag bei den Zollbehörden anmelden.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 08.30-15.00 Uhr. Einige Banken in Lissabon haben Mo-Fr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Algarve: Die Bank im Einkaufszentrum Vilamoura Marina hat täglich 09.00-21.00 Uhr geöffnet.

Wechselkurse

1.00 CHF = 0.82 EUR
1.00 USD = 0.79 EUR
Wechselkurse vom 1 November 2014

drucken , nach oben

Reisepass/Visum

Übersicht

Hinweis

Portugal ist Unterzeichner und Anwender der EU-Rechtsakte (Schengener Abkommen). Einige Fluggesellschaften haben andere Anforderungen an die Einreisedokumente als vom Staat Portugal vorgeschrieben. Deshalb sollte man sich unbedingt vor der Abreise mit der Fluggesellschaft in Verbindung setzen.

Für Madeira und die Azoren gelten die gleichen Einreisebestimmungen wie für Portugal.

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über das Visum hinaus gültig sein, wenn der Reisende kein EU-Bürger ist. Außerdem dürfen die Reisepässe von Nicht-EU-Bürgern nicht älter als zehn Jahre sein. Reisepässe von EU-Bürgern müssen während des Aufenthalts gültig sein.
  Je nach Nationalität darf er abgelaufen sein (Deutschland max. 1 Jahr, Österreich und Schweiz max. 5 Jahre. Fluggesellschaften fordern jedoch häufig einen gültigen Reisepass.).

Einreise mit Kindern

Deutsche: Personalausweis, maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass. Österreicher: Personalausweis oder eigener Reisepass.

Schweizer:
Identitätskarte oder eigener Reisepass.

Türken: Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Achtung: Minderjährige Ausländer unter 18 Jahren, die ihren ständigen Wohnsitz in Portugal haben, müssen bei der Ausreise aus Portugal eine Reiseerlaubnis der/des Erziehungsberechtigten mit sich führen.
Hinweis: Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen z.T. von den staatlichen Regelungen ab.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen:
(a) EU-Länder und Schweiz;
(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die eine Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land oder Monaco besitzen.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die aus einem Nicht-Schengen-Land mit dem nächsten Anschluss in ein anderes Nicht-Schengen-Land weiterfliegen, den Transitraum nicht verlassen und über gültige Weiterreisepapiere verfügen, benötigen kein Transitvisum.

Schengen-Visum

Staatsangehörige von visumpflichtigen Ländern müssen vor der Einreise in den Schengenraum ein Schengenvisum für das Land beantragen, in das zuerst bei der Durchreise durch den Schengenraum eingereist wird. Dieses wird nur bei der zuständigen konsularischen Vertretung des Landes, in dem die Person ihren dauerhaften Wohnsitz hat, ausgestellt. Deshalb werden bei den portugiesischen Vertretungen in Deutschland und Österreich Visa nur noch in Individualfällen ausgestellt.

Visaarten

Einreise-, Transit- und Flughafentransitvisum.

Visagebühren

Anfragen an die Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Gültigkeitsdauer

Kurzzeit-Einreisevisum: Bis zu 90 Tage Aufenthalt. Transitvisa sind maximal 5 Tage gültig.

Antragstellung

Persönlich bei der zuständigen konsularischen Vertretung im Wohnsitzland des Antragstellers (s. Kontaktadressen).

Antragstellung

Je nach Nationalität, Grund und Dauer des Aufenthalts unterschiedlich. Nähere Angaben erteilen die zuständigen konsularischen Vertretungen. (s. Kontaktadressen). Schengen-Visum:
(a) Reisedokument (z. B. Reisepass), das mindestens drei Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist, sowie Kopien der ersten vier Seiten des Reisepasses. (b) Ggf. alle Dokumente im Original, die den Zweck (z. B. Einladung von Privatpersonen oder Firmen, ärztliches Attest und Terminvereinbarung beim behandelnden Arzt oder in einem Krankenhaus) und die Bedingungen des geplanten Aufenthalts (z. B. Hotelreservierung) rechtfertigen. (c) Dokumente, die beweisen, dass der (eingeladene) Ausländer über ausreichende Mittel zur Bestreitung der Kosten für Aufenthalt und Rückreise sowie für eventuelle Kosten für seine ärztliche Versorgung verfügt, ggf. in Form einer Kostenübernahmeverpflichtung. (d) Dokument, das beweist, dass der Ausländer auf individueller oder kollektiver Grundlage Inhaber einer die Kosten für die Rückführung aus ärztlichen Gründen, die dringende ärztliche Behandlung und/oder Krankenhausversorgung deckenden gültigen Auslandsreisekrankenversicherung ist. Grundsätzlich muss der Antragsteller eine Versicherung im Wohnsitzstaat abschließen. Wenn der Gastgeber eine Versicherung für den Antragsteller abschließt, so muss er dies im eigenen Wohnsitzstaat tun. Die abgeschlossene Versicherung muss für das gesamte Gebiet der Schengen-Staaten und für die ganze Dauer des Aufenthalts gelten. Die Versicherung muss eine minimale Deckung von 30.000 € aufweisen. (e) Visumgebühr. (f) 1 biometrisches Passbild.

Aufenthaltsgenehmigung

Informationen von der zuständigen konsularischen Vertretung (s. Kontaktadressen).

Bearbeitungszeit

Kurzfristiger Aufenthalt: Zwischen 2 und 10 Arbeitstagen.
Längerfristiger Aufenthalt: Mehrere Monate.

Personalausweis

U.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können auch mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen:


EU-Länder und Schweiz (Ausnahmen: [1] Einen Reisepass benötigen Staatsangehörige von Dänemark und Irland (Rep.)).

Ausreichende Geldmittel

Ausländer müssen über eine Geldsumme von 75 € und darüber hinaus über 40 € pro Tag verfügen, wenn sie kein gültiges Rück- oder Weiterreiseticket vorweisen und keine bezahlte Unterkunft belegen können. Davon ausgenommen sind Staatsbürger der EU-/EFTA-Länder und der Schweiz. Nähere Informationen bei den konsularischen Vertretungen (S. Kontaktadressen).

Impfungen

Informationen zu internationalen Impfbescheinigungen, die für die Einreise erforderlich sind, können dem Kapitel Gesundheit entnommen werden.

Verlängerung des Aufenthalts

EU-Bürger, die sich länger als die visumfreien 3 Monate in Portugal aufhalten wollen, müssen sich bei der zuständigen Verwaltungsbehörde ihr Aufenthaltsrecht bescheinigen lassen. Dazu ist u. U. der Reisepass erforderlich.

Einreise mit Haustieren

Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass) und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt. Für Hunde, Katzen und Frettchen sowie für Vögel und Kleintiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gilt die folgende zusätzliche Vorschrift:
Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden.

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Kroatien, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann der Heimtierausweis, der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.

drucken , nach oben

Allgemeines

Lage

Südwesteuropa.

Fläche

92.345 qkm (35.655 qm).

Bevölkerungszahl

10.799.270 (2013).

Bevölkerungsdichte

116,9 pro qkm.

Hauptstadt

Lisboa (Lissabon). Einwohner: 482.678 (Schätzung 2009).

Staatsform

Republik seit 1910. Verfassung von 1976, letzte Änderung 1997. Parlament (Assembléia da República) mit 230 Abgeordneten. Unabhängiges Königreich seit 1143, endgültig unabhängig seit 1640 (Aufkündigung der Personalunion mit Spanien). Portugal ist EU-Mitglied.

Geographie

Portugal liegt im Südwesten der Iberischen Halbinsel und grenzt im Norden und Osten an Spanien und im Süden und Westen an den Atlantischen Ozean. Das Land ist in 20 Provinzen aufgeteilt, einschl. der Insel Madeira und der Azoren (autonome Regionen), die etwa 1220 km westlich von Lissabon liegen. Die Flüsse Douro, Tejo und Guadiana entspringen in Spanien und fließen nach Portugal, wo sie in den Atlantik münden. Der Norden Portugals ist bergig. Die Serra da Estrela, das höchste Gebirge, ist ein beliebtes Skigebiet. Südlich von Lissabon erstrecken sich die endlosen Ebenen der Alentejo-Region. Zwischen Alentejo und der Algarve an der südlichen Küste verläuft eine Gebirgskette. Die Algarve gehört zu den beliebtesten Feriengebieten mit breiten Sandstränden und einsamen Buchten.

Sprache

Amtssprache ist Portugiesisch.

Religion

Römisch-katholisch (84,5%). Protestantische, muslimische und jüdische Minderheiten.

Ortszeit

MEZ - 1. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ (Sommerzeit im Hauptgebiet Portugals= Standardzeit MEZ (Winterzeit in Mitteleuropa).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und im Winter jeweils -1 Std.

Azoren:
MEZ - 2. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ - 1. (Sommerzeit auf den Azoren= Standardzeit MEZ (Winterzeit in Mitteleuropa).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und im Winter jeweils -2 Std.

Madeira:
MEZ -1. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ (Sommerzeit).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und Winter jeweils -1 Std.

Netzspannung

220 V, 50 Hz. 110 V in manchen Gebieten und 230 V DC in südlichen Regionen.

Regierungschef

José Sócrates, seit 2005 im Amt, ist am 24. März 2011 zurückgetreten.

Staatsoberhaupt

Anibal Cavaco Silva, seit März 2006.

drucken , nach oben

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Portugal

Weltpoststrasse 20, CH-3015 Bern Generalkonsulate mit Visumerteilung in Le Grand-Saconnex/Genf und Zürich. Konsularagenturen in Lugano und Sion.
Telefon: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr. Konsularabt.: Mo-Fr 09.00-14.30 Uhr.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr. Konsularabt.: Mo-Fr 09.00-14.30 Uhr.

Botschaft der Republik Portugal

Opernring 3, 1. Stock, A-1010 Wien Honorarkonsulate in Innsbruck, Linz und Salzburg.
Telefon: (01) 586 75 36. Konsularabt.: Tel: (01) 585 37 20.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-13.00 und 14.30-17.30 Uhr. Konsularabt.: Mo-Fr 10.00-13.00 Uhr.

Botschaft der Republik Portugal

Zimmerstraße 56, D-10117 Berlin Generalkonsulate in Düsseldorf, Frankfurt/M., Hamburg und Stuttgart. Vizekonsulat in Osnabrück.
Telefon: (030) 590 06 35 00. Konsularabt.: (030) 229 13 88 und 229 00 11.
Website: www.botschaftportugal.de
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-13.00 und 14.30-17.30 Uhr, Fr 09.00-13.00 und 14.30-16.30 Uhr. Konsularabt.: Mo-Fr 09.00-12.30 und 14.00-16.00 Uhr.

Turismo de Portugal (Portugiesisches Fremdenverkehrsamt)

Zimmerstraße 56, D-10117 Berlin (für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig)
Telefon: (030) 254 10 60 (Anfragen der Reisebranche), (0180) 500 49 30 (gebührenpflichtig, Info-Hotline für Endkunden).
Website: www.visitportugal.com
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-13.00 Uhr und 14.00-17.00 Uhr.

drucken , nach oben

Reise- und Sicherheitsinformationen

Portugal
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 16.10.2014
Unverändert gültig seit: 10.10.2014
Landesspezifische Sicherheitshinweise Für Portugal besteht derzeit kein länderspezifischer Sicherheitshinweis.